• Archive: Jugend

Internetnutzung eats Vereinsengagement for breakfast!

Oct 21

Es ist Sonntag. Die Mittagsstunde rückt näher. Ich sitze an meinem Küchentisch und habe die Frühstücksutensilien immer noch nicht weggeräumt. Ich hatte mir gedacht, ich schaue erstmal in meine E-Mails und räume ein bisschen die private Inbox auf. Unter der Woche komme ich einfach nicht dazu. Mitten in der begonnen Putzaktion lächelt mich ein Google

Online- und Micro-Volunteering: Wer denkt sich sowas aus?!

Dec 15

Die einen wird es überraschen, die anderen nicht: Ich habe mir das Online- und Micro-Volunteering nicht ausgedacht; weder die Begriffe noch das Konzept. Ich versuche nur es aus dem angelsächsischen Sprachraum in den deutschen zu übertragen. In den USA waren Susan J. Ellis und Jayne Cravens die ersten, die das Konzept des Online-Volunteerings auf seine

Jugend in der Zivilgesellschaft: ein Blick in die Sonderauswertung des Freiwilligensurvey 2009

Aug 1

Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hat Sibylle Picot die aktuellen Daten des akutellen Freiwilligensurveys zu Jugend in der Zivilgesellschaft ausgewertet. Im Vordergrund stand die Frage, „wie stark Jugendliche eine Rolle in der Zivilgesellschaft wahrnehmen“ (Picot 2012: 13 | Kurzstudie). Möglich geworden ist diese – im Vergleich zur vorletzten Erhebungswelle des Freiwilligensurveys 2004 (Picot 2005: 202)

Jugendengagement: Beziehungsarbeit im virtuellen Raum

Apr 21

Erst gestern fand ich in meinem Briefkasten die neue Ausgabe der merz (Zeitschrift für Medien und Erziehung), in der sich ein lesenswerter Beitrag zu “Beziehungen in virtuellen Räumen” findet. Einige zentrale Gedanken aus diesem Beitrag will ich gern noch in die (eigentlich beendete) NPO-Blogparade zum Thema “Social Media für die Bürgergesellschaft” geben. Wie in meinem

Das Uncoole Urheberrecht und die Blockflöte

Feb 14

In der neuen „merz“ (54/1, 55ff) findet sich diesmal ein netter Kommentar zum „Uncoolen Urheberrecht im Internet“ von Lore Schultz-Wild. Um es gleich deutlich zu sagen: „Nett“ meint in diesem Fall keines Wegs aufschlussreich, interessant oder schlüssig; „nett“ meint in diesem Fall tatsächlich den kleinen Bruder von Sch****. Unter Headlines wie „Das darf doch nicht