• Archive: NPO-Blogparade

Ideen, wie freiwilliges Engagement attraktiver gemacht werden kann — Auswertung einer NPO-Blogparade

Oct 10

Anlässlich der Woche des bürgerschaftlichen Engagements, die alljährlich vom BBE organisiert wird, luden Brigitte Reiser und ich zu einer neuen Runde der NPO-Blogparade ein. Unser Thema: “Freiwilliges Engagement attraktiver machen – aber wie?!” Meine Hoffnung, die Wochen des bürgerschaftlichen Engagements — sowohl die bundesweite als auch die in Berlin — ins Netz zu holen, war

Prozess statt Moment — Engagement braucht Zeit!

Sep 26

Wie sich freiwilliges Engagement attraktiver gestalten lässt, ist die Frage der noch bis Sonntag laufenden NPO-Blogparade von Brigitte Reiser und mir. Bei Vorträgen und Workshops werde ich oft gefragt, wie neue Freiwillige zu gewinnen und zu halten sind. Wie so oft kann ich hier nicht mit einem Masterplan aufwarten. Ich Glaube aber, dass ein Blick

Gute Gründe für das Engagement?!

Sep 22

Beitrag zur aktuellen Runde der NPO-Blogparade “freiwilliges Engagement attraktiver machen — aber wie?!” von Brigitte Reiser und mir. Die NPO-Blogparade läuft noch bis Sonntag 29. September 2013. Ist bürgerschaftliches Engagement gewollt? Freiwilliges Engagement soll attraktiver werden. Warum? Weil die in Handlung übersetzte Bereitschaft zum freiwilligen Engagement ein wesentlicher Gradmesser für den Zustand einer Bürger- oder

Auftakt zu einer neuen NPO-Blogparade: Freiwilliges Engagement attraktiver machen — aber wie?!

Sep 16

Derzeit läuft die bundesweite Woche des bürgerschaftlichen Engagements, die seit vielen Jahren vom BBE organisiert wird, um das freiwillige Engagement von 23 Millionen Bürgern in Deutschland zu würdigen. Parallel zur bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements fiel am 13. September auch der Startschuss zur Berliner Engagementwoche. Bei beiden Aktionswochen werden im Rahmen vieler Veranstaltungen die zahlreichen

Warum wir Ideen (nicht) teilen — Beitrag zur 25. NPO-Blogparade

May 21

„Manches teilt man gern, anderes nicht.“ Das ist der Aufhänger der aktuellen Werbekampagne, die Microsoft gerade landauf landab lanciert. Natürlich setzt die Kampagne am Persönlichkeitsrecht an — ein Gut, dass die Deutschen vor allem im Internet geschützt wissen wollen. Sie spiegelt damit aber auch das übliche Verständnis von (Un)Teilbarem wider: „Sie wird Mia heißen“ —